Frau im Mittelalterkleid steht auf der Treppe am Mikrofon und liest aus einer Papierrolle die Begrüßung zum Mittelaltermarkt

Monatsrückblick Mai 2022: Stress oder Genuss?

Als ich mich an den PC setzte und meinen Monatsrückblick schreiben wollte, dachte ich, dass im Mai doch kaum etwas Außergewöhnliches war. Zwischen Schule, Hundetraining und Lerncoaching gab es nicht so viel Interessantes. Und da war er wieder, mein Glaubenssatz: Wen interessiert denn mein ganz normaler Monat Mai?Mit viel Arbeit und Fortbildungen füllte ich die Tage. Es war anstrengend und stressig. Kann Stress auch Genuss sein?

Ein Tag wie jeder andere

Es ist ein Tag, wie jeder andere. Ich brauche keinen besonderen Muttertag, denn ich weiß, meine Tochter denkt an mich. Sie ist für mich da und steht mir hilfreich zur Seite, wenn ich sie brauche. Ich darf ihre Vertrauensperson, Fachberaterin, Freundin und Mutti sein. Danke. Wir treffen uns regelmäßig, mindestens einmal in der Woche zum Sonntagskaffee. Heute ist jedoch alles anders. Seit mehreren Tagen haben wir uns nun schon nicht gesehen, auch am Wochenende wird es nichts. Diese Quarantäne ist wirklich nervig, besonders da sie so lange ist. Da freute ich mich ganz besonders über einen kleinen Blumengruß zum Muttertag.

rote Rose im weißen Topf mit Herz und der Aufschrift "I love you"
Blumengruß zum Muttertag

Lampenfieber und Herzrasen

Lange habe ich auf diesen Tag hingearbeitet. Jetzt war es endlich so weit und ich stellte meinen überarbeiteten Kurs – die Lernmagie vor. Dreimal prüfte ich die Technik. Alles lief, zum Glück. Die Präsentation war vorbereitet, mein Flipchart stand bereit, die Haare gerichtet. Es konnte losgehen. Ganz ehrlich, ich war aufgeregt. Deutlich spürte mein Herz schneller schlagen. War das etwa Lampenfieber?

Es hat so viel Spaß gemacht. Ich wollte gar nicht aufhören, so interessiert waren die Teilnehmer. Zahlreiche Tipps zum motivierten Lernen werden vielleicht schon umgesetzt. Ich bin gespannt auf die ersten Rückmeldungen.

Frau in grüner Lederjacke sitzt am Schreibtisch und zeigt auf einen Mac auf deren Bildschirm Tipps zum motivierten Lernen angekündigt werden
Webinar in 4 Schritten motivierter Lernen

Ich danke für die Unterstützung in den letzten Wochen besonders meinem Erfolgsteam aus dem Masterkurs von Katrin Hill – der Expertin für Facebookmarketing danken. Durch den Austausch mit Gabriela Gasser – genussvoll gesund, Melanie Goohsen – die Sichtbarkeitshelferin und Heike Zeitler – Strahlende Augen wurde ich immer wieder mitgerissen, erhielt wertvolle Tipps und bin drangeblieben. Ergebnis ist ein begleiteter Onlinekurs für Kinder und deren Eltern, indem individuell Lerntechniken und Strategien und mehr zum motivierten Lernen vermittelt werden.

Herrentag auch für Frauen

Mit dem Herrentag verbinde ich Flieder. Ich kann mich noch genau an die vielen geschmückten Fahrräder, der meist Männergruppen, in meiner Kindheit zurückerinnern. Das inspirierte mich am Morgen dieses Tages einen kleinen Zweig Flieder für meinen Vati zu stibitzen. Damit überraschte ich mit einem Blitzbesuch meinen Vati zum Frühstück. Dieser bekam große Augen und staunte. Überraschung geglückt, hurra!!!

Flasche Bier mit einem violetten Fliederzweig geschmückt steht auf einer rotbraunen Kommode vor einer weißen Wand
Überraschung für Vati

Herrentag ist Muttis und mein Tag. Im Laufe der Jahre sind gemeinsame Unternehmungen zur Tradition geworden. Vom Holzstamm sägen über Bierfassanstich des Maibieres von der Bierkönigin in der Trotzenburg bis hin zum Zoobesuch war schon alles dabei. In diesem Jahr entschieden wir uns für einen gemütlichen Brunch in einem Szenelokal in unserem Kiez.

ältere Frau und Frau mittleren Alters mit blonden Haaren sitzen am Tisch im Restaurant
Silke und Mutti am Herrentag

Es ist wirklich schon soweit

Wie so oft zu solchen besonderen Ereignissen, zu denen die Jugendweihe gehört, wird mir bewusst, wie schnell die Jahre vergehen. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich meinen Neffen, der 6 Wochen zu früh die Welt erblickte, zum allerersten Mal im Brutkasten im Krankenhaus sah. So klein und zerbrechlich erschien er. In den ersten Jahren besuchten mein Bruder und seine Familie uns regelmäßig in Rostock. Ich zog dann mit Laura ins Kinderzimmer und stellte meine Wohnung zur Verfügung. Und jetzt wird mein Neffe in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Toller Junge und begeisterter Fußballspieler, auf den sein Verein nicht verzichten kann.

Beeindruckend waren die Worte meines Bruders an seinen Sohn. Prägende Momente wie die ersten Schritte, aber auch einschneidende Ereignisse, wie das kurze Leben des Bruders sowie Erfolge als Torwart im Fußballverein berührten uns sehr. Erstaunlich, wie auch du, mein Bruderherz, über dich hinausgewachsen bist.

Mann hält zur Jugendweihe Rede an seinen Sohn
Beeindruckende Rede an den Sohn

Wieder mehr Normalität in der Schule – wir dürfen feiern

Viel zu viele Monate fielen Höhepunkte in der Schule aus. Es ging nur um den Unterricht in der Klasse, der unter Pandemiebedingungen stattfand. Stundenpläne wurden ausgesetzt, Klassen isoliert, Homeschooling … , ständiges Testen, Maske tragen … standen auf der Tagesordnung. Umso mehr genießen wir die wiedergewonnenen Freiheiten und feiern wieder gemeinsam. Unsere Kinder haben wieder Gelegenheit fernab von Arbeitsheften und Lehrbüchern zu lernen. Unsere 4. Klassen der Türmchenschule zeigten, wie sie ein riesiges Kinderfest für die gesamte Schule alleine planen und durchführen können. Von der Grobplanung über das Thema bis hin zur Feinplanung lag das Fest in ihren Händen. Die Kinder lernten Ideen zu sammeln, sich zu einigen, abzuwägen, eine Auswahl zu treffen, Absprachen tätigen. Außerdem wurden Materiallisten erstellt, Kalkulationen aufgestellt, Lagepläne entworfen und vieles mehr. Die Kinder sind über sich hinausgewachsen. Das ist Lernen mit Freude. Die Schüler hatten ein Ziel, überwanden die Hindernisse und feierten ihren Erfolg. Das Mittelalterfest war gigantisch. Höhepunkt war die Feuershow, welche mit tosendem Applaus belohnt wurde.

mittelalterlich gekleideter Mann mit einer brennenden Fackel in der Hand während einer Feuershow
Tosender Applaus für die Feuershow

Zeit für Hobbys

Lange ist es her, als ich das letzte Mal das Geräusch meiner Nähmaschine hörte. Immer wieder habe ich es aufgeschoben. Ideen habe ich genug, jedoch gab es immer wieder anderes. Umso mehr merkte ich beim Nähen, wie gut es mir tut. Das Gedankenkarussell hört auf, sich zu drehen. Ich kann mich einzig und alleine auf die einzelnen Schritte beim Nähen konzentrieren. Da ich am Ende immer ein Ergebnis habe, ist es für mich so schön. Dabei muss das Produkt gar nicht perfekt sein. Getreu dem Motto „unperfekt perfekt“, welches ich mir von der lieben Kerstin Wemheuer abgeschaut habe, kann ich Fehler sehr gut zulassen.

Neben der Nähmaschine habe ich meinen Plotter wieder belebt. Wir beide sind ein gutes Team. Er führt meine Aufträge gut aus. Somit konnte ich den Leseknochen gleich mit einer Aufschrift verzieren. Es soll ja Leute geben, die sonst nichts mit dem Kissen anzufangen wissen.

Und da der Plotter schon einmal lief und die Designerin Bea Birkenhagen zum Probeplotten aufgerufen hatte, gestaltete ich gleich mehrere T-Shirts mit einem so süßen Elefanti.

Ein Monat voller Weiterbildungen

Ich brauche Bewegung und Fortschritt. Dazu gehört auch geistiger Fortschritt. Immer wieder sind es die Kinder, die mir den Anstoß für Themen geben. Wie kann es gelingen, dass Kinder motivierter, schneller lernen und Gelerntes länger im Gedächtnis bleibt?

In der sehr inspirierenden Qualifizierungsreihe LernSTARK der RAA Mecklenburg-Vorpommern ging es um verschiedene Lerntechniken und -strategien des gehirngerechten Lernens. Das ist genau mein Thema. Effektive Lernstrategien, die schnelle Erfolgserlebnisse schaffen, Schüler motivieren und obendrein noch Zeit sparen.

Es war gar nicht so einfach Schule, Hund und Fortbildung unter einen Hut zu bekommen. Nur durch ein straffes Zeitmanagement schaffte ich diesen Spagat. Wie durch ein Wunder tankte ich an diesen sehr langen Tagen durch die Inspiration und den Austausch so viel Energie, dass ich voller Tatendrang war. Besonders schön war, eine mir sehr lieb gewordene Kollegin dort zu treffen. Ein Anreiz für mich, sich auch mal wieder in Präsenz zu begegnen.

eingeschalteter Laptop mit der Routinen des gelingenden Lernens
Fortbildung LernSTARK

Ein weiteres spannendes Themenfeld für mich ist die Hypnose. Schon viele Jahre hat mich dieses Thema gereizt. Doch es war noch nicht der richtige Zeitpunkt. Jetzt ist er da. Seit Anfang Mai besuche ich Seminare und strebe die Zertifizierung zum „Hypnosis Technician, WHO“ an. Ich bin gespannt, was sich daraus entwickelt. Alles kann, nichts muss.

Mein persönlicher Nachgedanke

Mein Monat war stressig – ja!!! Doch jetzt, nachdem ich noch einmal zurückgeschaut habe, wird mir bewusst, wie toll die Tage waren. Es gab Momente, die mir sehr wertvoll sind. Ich liebe die intensive Zeit mit Mutti und ich bin stolz auf meinen Bruder, der ja doch Gefühle zeigen kann. Ebenso gehe ich gestärkt aus dem Alltag in der Schule hervor. Mein Interesse an meinen Themen fühlt sich richtig an. Es ist für mich ein Genuss mein Leben so zu leben.

Beitrag erstellt 45

Ein Gedanke zu „Monatsrückblick Mai 2022: Stress oder Genuss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben